Bürgl Panoramaweg

Strobl, Salzburg

Kleiner Tipp am Rande: bei Fotogalerie auf die Fotos klicken, dann erscheinen diese im Vollformat

Eine Grenzwanderung, ganz ohne Passkontrolle.

Als die Glöcklerläufer gestern Abend im Nebel verschwunden sind, habe ich die Hoffnung auf einen schönen Jännertag am idyllischen Wolfgangsee schon aufgegeben. Doch wir werden, sowie die paar Touristen, die hier außerhalb der Hochsaison herumstrandeln, kaiserlich empfangen. Das hätte sogar Kaiser Franz und Sissi gefreut.

Wir passieren die "Seidenfadengrenze", die einzige sich ständig verändernde Grenze von ganz Österreich. Sie trennt die Bundesländer Salzburg und Oberösterreich und schuld ist der Dittlbach, der sich immer wieder verschiebt. So ein kleines Bächlein und so eine Machtherrschaft. Gut, dass heute entlang der, 1462 erstmals urkundlich erwähnten Grenze drei Gemeinden und zwei Bundesländer fest zusammenarbeiten und nicht mehr um Fischrechte oder Leichen streiten.

Die Felswände hoch über unseren Köpfen wirken in der Morgensonne wie frisch poliert, kein Wunder, flossen über sie das Eis der abschmelzenden Gletscher hinweg. So entstand auch der Rundbuckel. Und diesen 745 m hohen Bürglstein werden wir nun umrunden. Immerhin besser als ihn überqueren, denke ich bei mir, während ich auf den ruhigen Wolfangsee blicke. Ein wahrer Kraftort liegt neben uns und auch an manchen Stellen unter uns.

Beim Seerosenplatz halten wir kurz an. Leider hat es die letzten Tage heftig geregnet und die Nebelnacht war auch nicht ideal, so nehmen wir auf den nassen Plätzen nicht Platz, sondern ziehen weiter.

Es ist so ruhig, so herrlich ruhig. Wir genießen die Wintersonne, obwohl bei zweistelligen Plusgraden Anfangs Jänner von Winter keine Rede ist. Auch auf den Bergen, wie auf der Postalm und dem Schafberg liegt kein nennenswertes Weiß.

Wir haben das Ende des Sees erreicht und können nun wählen. Links weiter nach St. Wolfgang oder rechts weiter am Rundwanderweg. Nachdem der Rückweg von St. Wolfgang die gleiche Strecke wäre, alternativ uns nur der Linienbus anstatt einer romantischen Schifffahrt (Winterpause) bliebe, folgen wir dem Rundwanderweg zurück nach Strobl.

Wir tauchen in einen Phantasiewald ein. Gänzlich anders bietet sich der Weg nun dem Wanderer. Mich fröstelt leicht am schattigen Weg, der alsbald neben dem Tiefenbach weiterführt.

Der Weg ist wesentlich schmäler und wildromantischer als auf der Seeseite und auch, zumindest heute, viel weniger begangen. Bald geht es ein Stück entlang der Sankt Wolfgangseer Landesstraße, durch die Ortschaft Bürgl wieder zurück zur Wolfgangsee-Klause, wo wir abermals die Seidenfadengrenze passieren und im Land Salzburg die Runde beenden.

Strecke lt. Angabe: knapp 5 Km

Höhenmeter lt. Angabe: 40

Tourbeschreibung lt. Angabe: leicht, würden wir so stehen lassen. Aber nur auf der Seeseite bedingt Kinderwagen- und Rollstuhltauglich

Start und Ziel: Ortszentrum Strobl

Anreise: mit dem Auto. Oder Linienbus bis kurz vor das Stadtzentrum. Schiff (in den Hauptreisezeiten) von den anderen Orten am Wolfgangsee

Unsere Dauer inkl. Fotos: rund 1 ½ Stunden, mit kleiner Strobl-Ortsrunde ca. 2 Stunden

Unsere Wandertipps: Großstadtwanderer

Zusätzliche Hinweise aus unserer Sicht:

  • Am Tag unserer Wanderung lückenlos beschildert.
  • Verpflegung bei Bedarf mitnehmen, wir haben entlang der Seeseite Rastmöglichkeiten gefunden.
  • Am Ende der Seestrecke kann man sich entscheiden: links geht es nach St. Wolfgang weiter - entweder gleiche Strecke danach retour oder Linienbus. In den Hauptreisezeiten auch die Möglichkeit mit dem Schiff zurück nach Strobl zu fahren.
  • Öffentliches WC im Ortszentrum von Strobl. Entlang der Strecke keine Möglichkeit.

Wanderung: 216 seit 29.08.2020

Wien, 07.01.2023

Transparenz

Fotos von Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Text bei Renate Stigler. Keine bezahlte Werbeeinschaltung. Bei diesem Text handelt es sich um persönliche Erfahrungen, die eine werbende Wirkung haben könnten! Weiters ist es eine Momentaufnahme am Tage unseres Besuches.

Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen. Wir sind nicht für die Zugänglichkeit und Erhaltung der beschriebenen Wege verantwortlich! Während der Weinlese im Herbst, in Jagdzeiten, wegen Tierschutz, auf Privatgrund, bei Eis und Schnee, bei und nach Hochwasser, sowie nach Gewittern, Stürmen und anderen extremen Wetterereignissen kann es zu Einschränkungen der Wanderrouten bis hin zu Betretungsverboten kommen!
Die Benutzung dieser Website bzw. der beschriebenen Wege erfolgt ausschließlich auf eigene Gefahr! Sämtliche Angaben sind ohne Gewähr!

Achso, wenn du Rechtschreibfehler findest, dann kannst du es mir gerne sagen oder dir behalten. Ich mache mir dann einfach wieder welche.