Pferdeeisenbahn

Kerschbaum, Mühlviertel, Oberösterreich

Kleiner Tipp am Rande: bei Fotogalerie auf die Fotos klicken, dann erscheinen diese im Vollformat

Manchmal frage ich mich, ob die Menschen früher mehr als 24 Stunden zur Verfügung hatten. Im Jahre 1832 wurde zwischen dem tschechischen Budweis und Linz-Urfahr die erste öffentliche Eisenbahn am Europäischen Kontinent eröffnet. 1836 bis Gmunden verlängert und seit 1996 fährt sie wieder in der Gemeinde Rainbach.

Sanft schaukeln wir im Luxuswagen "Hannibal II" über die gut einen halben Kilometer lange Schienenstrecke. Wir kommen mit den anderen Reisenden ins Gespräch. Zeit haben wir ja genug. Wie muss es erst damals gewesen sein, als man für die Strecke, die wir heute mit dem Auto bei guten Verkehrsbedingungen in nicht mal einer Stunde bewältigen, sechs Stunden und mehr benötigte? Bis zu 600 Pferde standen für die Bespannung von Güter- als auch Personenzügen zur Verfügung.

Kerschbaum, wo heute ein sehr detailreiches und liebevoll gestaltetes Museum eingerichtet ist, war ein Stationsplatz. Hier wurde umgespannt, gerastet, gegessen und auf die Weiterfahrt gewartet.

In der originell eingerichteten Kutscher-Stub'm sowie im Biedermeier-Stüberl servieren an Museumstagen freundliche Damen der Pferdeeisenbahn in historischen Gewändern Spezialitäten wie das Kutscherküsschen oder den Gleishupfa. Auch wir sind zurück von der kleinen Ausfahrt und lassen uns verwöhnen. Wunderschön anzusehen, die Damen in den Biedermeier-Kostümen.

Damals kam man noch mit anderen Reisenden ins Gespräch, schloss Freundschaften oder wünschte sich nur rasch eine gute Weiterreise. Wenn ich da an Wien denke! In den Öffis sitzt fast jeder zweite mit dem Kopf nach unten, schweigend, mit den Fingern am Handy und in schweren Gedanken versunken.

Nach einer spannenden Ausfahrt, einer Zeitreise in die Vergangenheit im Museum, einer kleinen Stärkung in der Bahnhofsgaststätte dürfen wir noch in die Neuzeit eintreten.

Im Dachboden des Pferdeeisenbahnhofes steht ein hochmoderner Veranstaltungsort zur Verfügung. Bis zu 500 Personen haben hier locker Platz, egal ob Hochzeit, Firmenfeier, Incentive, Buchpräsentation oder Ausstellung sowie Messe. Für kleinere Runden, exklusive Feiern sowie Veranstaltungen steht der "Ross-Stall" mit "Hufeisenbar" und modernster Tagungstechnik zur Verfügung.

Auf alle Fälle ein Ort, der Vergangenheit mit Neuzeit in perfektem Einklang bringt. Ein Ort, wo Geschichte von sehr bemühten Damen und Herren am Leben erhalten wird. Ein Ort, wo die Zeit still zu stehen scheint. Wir können einen Besuch für Jung und Alt, sowie die Reise in die Vergangenheit nur wärmstens empfehlen. Und jetzt fahren wir in die untergehende Sonne.

Und wer noch weiter auf Spurensuche gehen möchte, dem lege ich den Pferdeeisenbahnwanderweg mit einer Gesamtlänge von 76 km ans Herz. Er ist auch in kleinen Etappen zu bewältigen und so waren wir vor unserem Besuch auf der Strecke Kerschbaum-Rainbach-Kerschbaum unterwegs. Neu sind für Gruppen geführte Wanderungen, die Geschichte, Bewegung und Kulinarik in Einklang bringen.

Wien, 14.04.2022

Kontaktdaten:

Pferdeeisenbahn Museum & Gaststätte

Kerschbaum 61

4261 Rainbach im Mühlkreis

www.pferdeeisenbahn.at  office@pferdeeisenbahn.at  

Für Busgruppen ab Wien steht unser Partner CÄSAR-Bus jederzeit gerne zur Verfügung - egal ob Tagesausflug oder Mehrtagesfahrt.

Transparenz

Fotos von Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Ich bedanke mich bei allen Personen, die mir das Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben haben. Text bei Renate Stigler. Bezahlte Werbeeinschaltung. Bei diesem Text handelt es sich um persönliche Erfahrungen, gemixt mit Hintergrundinformationen! Weiters ist es eine Momentaufnahme am Tage unseres Besuches. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen.

Achso, wenn du Rechtschreibfehler findest, dann kannst du es mir gerne sagen oder dir behalten. Ich mache mir dann einfach wieder welche.