Oggau

Oggau am Neusiedlersee, Burgenland

Kleiner Tipp am Rande: bei Fotogalerie auf die Fotos klicken, dann erscheinen diese im Vollformat

Schnee im Burgenland ist eher selten, also müssen wir die Gelegenheit beim Schopf packen und eine kleine Runde drehen.

Oggau gilt als die "älteste Rotweingemeinde Österreichs" und der Ortsname ist zum ersten Mal 1344 als villa Zaka bezeugt. Und auch hier sind wir wieder dankbar, dass vor genau 100 Jahren nach bitteren Verhandlungen dieser Teil von Ungarn an Österreich gekommen ist. Hierzu haben wir schon mehr darüber bei unserer Wanderung am Martalwaldweg erfahren.

Ich fühle mich gleich wohl, hier am Hölzlstein, dem Ayers Rock des Burgenlandes. Kein Wunder, wurde ich vor einigen Jahren zur Hexe Oktavia geschlagen und geistere seither auf meinem Besen umher. Gut, manchmal auch am Staubsauger, sogar Hexen gehen mit der Zeit. Der Sage nach sollen einst Hexen den Hölzlstein bewohnt haben, darunter war eine mit dem lokalen Wirten liiert. Sie hatte ihn am Heimweg vom Hexenkirtag kennengelernt.

Es ist beißend kalt, der Wind jagt die Wolken über den Himmel. Die Sonne schafft, entgegen unserem Wetterbericht, keinen wärmenden Durchbruch durch das Wolkenmeer. Nur hin und wieder erreichen ein paar schwache Strahlen uns fröstelnde Großstadtwanderer. Einziger Vorteil aufgrund des kalten Wetters ist die unglaubliche Weitsicht. Ich könnte fast schauen, ob wir zu Hause die Fenster noch offen haben.

Wir haben die Hexen nicht angetroffen, ich konnte keine neuen Rezepte austauschen und ihre Hexenküche - in den Einkerbungen sollen sie ja gekocht haben - mit meiner vergleichen. Nun gut, dann gibt es zu Hause halt Rindsbraten aus meinem Krisenkochbuch.

Entlang der Strecke passieren wir eine Handvoll geschichtsträchtiger Kreuze, Denkmäler und Kapellen. Weithin sichtbar ist die Rosaliakapelle, die anlässlich der Pestepidemie, die 1713 ein 10tel der Bevölkerung hinraffte zwei Jahre später als Dankbarkeit errichtet wurde. Noch heute ist der 4. September der Gemeindefeiertag. Seinerzeit gab es eine traditionelle Prozession und einen Festgottesdienst in der Kapelle, heute einen Abendgottesdienst.

Strecke lt. Angaben: rund 6 km

Höhenmeter: rund 50

Start und Ziel: Zentrum von Oggau, direkt beim Gemeindeamt bzw. der Posthaltestelle

Unsere Dauer inkl. Fotos sowie eine kurze Teepause beim Hölzlstein: 1 ½ Stunden

Kleiner Tipp aus Sicht der Großstadtwanderer: Bei Bedarf Verpflegung mitnehmen. Achtung auf die Schilder, sind oft recht klein. Aber gut beschildert.

Wien, 12.12.2021

Transparenz

Fotos von Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Text bei Renate Stigler. Keine bezahlte Werbeeinschaltung. Bei diesem Text handelt es sich um persönliche Erfahrungen, die eine werbende Wirkung haben könnten! Weiters ist es eine Momentaufnahme am Tage unseres Besuches. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen.

Achso, wenn du Rechtschreibfehler findest, dann kannst du es mir gerne sagen oder dir behalten. Ich mache mir dann einfach wieder welche.