Freistadt

Mühlviertel, Oberösterreich

Kleiner Tipp am Rande: bei Fotogalerie auf die Fotos klicken, dann erscheinen diese im Vollformat

Freistadt ist eine der wenigen Städte in Österreich, deren Befestigungsanlagen fast vollständig erhalten sind. 

Sie liegt südlich des Freiwalds, im sogenannten Freistädter Becken und besticht mit einer harmonischen Mischung aus Mittelalter, quirligen Leben, alter Braukunst und kleinen Geschäften. Türme, Tore, Gassen, Plätze, Ecken und Winkel wollen entdeckt werden.

Arkadenhöfe und Durchgänge, künstlerisch gestaltete Zunftzeichen sowie die liebevoll restaurierten Fassaden aus den verschiedenen Epochen laden zu einer Reise durch die Jahrhunderte. Empfehlenswert ist eine Stadtführung, um noch tiefer in die Geschichte einzutauchen. Das Gefühl von Vergangenheit vermittelt eine Nachtwächterführung wohl am eindrucksvollsten. Feuchtfröhlicher geht es bei einer Kellertour zu. Gemütlich tuckert man mit dem Erlebnismobil/Biermobil (Elektro-Bummelzug) durch die romantischen Gässchen.

Vom Wanderstein führen kleine und große Routen rund um den Stadtkern. Wir haben die Hammerleitenrunde schon getestet und sind auch durch das verträumt, romantische Thurytal gekommen. Ein wahres Naturjuwel im Tal der Feldaist. Und das einzige Tal, das in einer Hymne vorkommt.

Ein großzügig angelegter Spielplatz begeistert die Kleinen, während die Großen beim Höhenflug oder Standup-Paddeln ihre Kondition unter Beweis stellen.

Zur Entspannung laden unzählige Platzerl und Bänke im Stadtgraben und Stadtpark. Kraft spendet die Stadtpfarrkirche "Katharinen-Münster", die einzige fünfschiffige Basilika Österreichs mit eindrucksvollem, gotischem Ostchor, geschaffen von Mathes Klayndl, der auch das Linzertor erbaute.

Freistadt, eine Stadt mit Vielfalt will erobert werden. Wer sich für die abwechslungsreiche Geschichte interessiert, dem sei ein Besuch im Schlossmuseum ans Herz gelegt.

Nun meine Lieben, machen wir aber mit dem Rundgang Schluss, denn wir sind etwas im Stress und müssen unseren Verpflichtungen nachkommen, ehe wir in unser Quartier, dem Forellenwirt zurückkehren. Daher geht es zuerst auf ein frischgezapftes Bier im Brauhaus, dann auf ein köstliches Menü in der Ratsherrnstube und zum süßen Abschluss in die Weltmeister-Lebzelterei.

Unsere Dauer - kann man in einer Stadt wirklich eine Dauer bestimmen?

Kleiner Tipp aus Sicht der Großstadtwanderer: Zeit für diese mittelalterliche Stadt nehmen. Sich treiben lassen. Genießen und die Luft der Vergangenheit atmen. Empfehlenswert ist sicher ein Besuch der vielen Märkte und Veranstaltungen.

Wien, 31.10.2021

Transparenz

Fotos von Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Text bei Renate Stigler. Keine bezahlte Werbeeinschaltung. Bei diesem Text handelt es sich um persönliche Erfahrungen, die eine werbende Wirkung haben könnten! Weiters ist es eine Momentaufnahme am Tage unseres Besuches. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen.

Achso, wenn du Rechtschreibfehler findest, dann kannst du es mir gerne sagen oder dir behalten. Ich mache mir dann einfach wieder welche.