Panoramaweg

Wöllersdorf, Industrieviertel, Niederösterreich

Kleiner Tipp am Rande: bei Fotogalerie auf die Fotos klicken, dann erscheinen diese im Vollformat

Na fein. Links oder rechts?

Wir stehen vor dem ersten, in beide Richtungen zeigenden, Wanderwegweiser "Panoramaweg" und diskutieren. Das kommt davon, weil wir irgendwo in die Route einsteigen, da beim Wanderbeginn in Wöllersdorf kein Parkplatz war. Ich spreche ein Machtwort. Ab nach rechts, dann erwartet uns am Ende des Weges ein Weinheuriger, der heute seinen letzten Tag ausgesteckt hat. Und so geht es Richtung Steinabrückl.

Da schau her, die erste Mohnblume! Bald verlassen wir das verbaute Gebiet und gemütlich geht es vorbei an der Anna-Kapelle bis zum Roten Kreuz - die andere Einstiegsstelle in die Runde. Ab nun geht es bergauf. Nicht steil, aber stetig schrauben wir uns nach oben. Leider denken wir nicht mehr an den Lorelei Felsen, der anscheinend nicht direkt an der Route liegt.

Der Weg ist angenehm, dennoch ohne feste Schuhe geht gar nichts. Und Trittsicherheit wäre auch von Vorteil, vor allem für uns Großstadtwanderer. Oft ist der Weg nur ein schmaler Pfad. Ein romantisches Fleckchen, knapp 50 km vor den Toren Wiens. Und freundliche Bäume gibt es hier.

Nein, die sind nicht freundlich, das sind Schwarzföhren oder Kiefern, der wichtigste Nutzungsbaum für die Pecherei. Bereits die Römer und Griechen kannten die Wirkung des Baumharzes gegen Entzündungen. Pro Jahr liefert ein Baum ca. 4 kg. Harz. Durch Destillation wird daraus Terpentin und Kolofonium gewonnen. Weiters wird es in der Haut-, Körperpflege- und Industrieprodukteherstellung benötigt. Leider ist der Beruf im Aussterben. Kleiner Tipp am Rande: In dieser Region gibt es Pechermuseen und Lehrpfade.

Bankerl laden entlang der Route immer wieder zu einer Pause ein. Wir nehmen zweimal die Einladung an und genießen die herrliche Fernsicht. Schwül ist es. Die Luft könnte man mit schneiden. Zum Glück habe ich genügend Mineralwasser im Rucksack.

Der Weg ist super beschildert - zumindest, wenn man langsam und mit offenen Augen durch den Wald spaziert. Die Schilder hängen hoch über den Köpfen. Ich mag sie, die bunten, fröhlichen Hinweisschilder, die einem das Gefühl vermitteln auf den richtigen Weg zu sein.

Und richtig sind wir: Vor uns liegt der Höhlturm. Ein Rest einer bewohnten Wehranlage aus dem 15. Jahrhundert. Dahinter befindet sich die Höhlturmhöhle. Sagen ranken sich sowohl um Höhle, als auch Turm. Da uns die Fledermaus, die eilig an uns vorbei fliegt und im tiefschwarzen Hintergrund verschwindet, keine Geheimnisse erzählt, ziehen wir weiter. Bisserl gruselig ist es da drinnen schon.

Noch ein Stück bergab, ein Schwenk nach rechts und der nette Heurigenwirt fragt nach unseren Wünschen. Ein super Abschluss für einen echt tollen Rundwanderweg.

Strecke lt. Angaben: ca. 6,5 km

Höhenmeter: ca. 150

Start und Ziel: Wir haben beim Friedhof in Wöllersdorf geparkt, sind dann nach links gegangen und gleich wieder links in die Tirolerbachstraße eingebogen. Dieser sind wir bis zur nächsten Quergasse gefolgt und hier bereits auf das erste Schild "Panoramaweg" gestoßen. Nachdem in beide Richtungen gewandert werden kann, haben wir uns für die Uhrzeigerrunde entschieden und so ging es Richtung Steinabrückl los.

Unsere Dauer inkl. Fotos, zwei gemütlichen Pausen mit Fernsicht: 2 ½ Stunden

Unsere Wandertipps: Großstadtwanderer

Zusätzliche Hinweise aus unserer Sicht: Verpflegung bei Bedarf mitnehmen. Es gibt viele, viele Bankerl, teilweise mit herrlichen Fernsichten. Am Tag unserer Wanderung perfekt beschildert.

Wien, 15.05.2022

Transparenz

Fotos von Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Text bei Renate Stigler. Keine bezahlte Werbeeinschaltung. Bei diesem Text handelt es sich um persönliche Erfahrungen, die eine werbende Wirkung haben könnten! Weiters ist es eine Momentaufnahme am Tage unseres Besuches. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen.

Achso, wenn du Rechtschreibfehler findest, dann kannst du es mir gerne sagen oder dir behalten. Ich mache mir dann einfach wieder welche.