Ein Nackerter, der eigentlich ein König ist

Und heute auf Prinz und Prinzessin aus Wien verzichten muss

Kleiner Tipp am Rande: bei Fotogalerie auf die Fotos klicken, dann erscheinen diese im Vollformat 

Es ist Sonntag. Ich habe gut geschlafen und bin viel zu spät aufgestanden. Mein Schatz noch später, also lassen wir unsere eigentlichen Wanderpläne sausen. Dennoch, irgendwo wollen wir hin. Mein Schatz philosophiert: "Fahren wir ins Burgenland, da sind wir gleich und alles ist eben".

Nach kurzer Internetrecherche finde ich die Königsberg-Route, die auf den 286 m hohen Königsberg, von den Einheimischen den "Glatzerten" oder "Nackerten" genannt, führt. Na, dann mal los und nach rund 60 km parke ich mich beim Gemeindeamt ein.

Zum Glück habe ich die Wanderroute von der Internetseite www.leithabergwandern.at ausgedruckt, denn beschildert ist hier gar nichts. Los geht es über die Bundesstraße, durch Wohngebiet. Bald erreichen wir die Gritschmühle - beschildert mit Wander Bertoni Ausstellung oder Freilichtmuseum. Faszinierende und riesige Skulpturen laden zum Staunen und Verweilen ein. Inmitten steht ein eigenartiger Glaspalast, der über 4.000 Eier beheimatet. Ich weiß von diesem Eiermuseum, da ich als Busunternehmerin bereits eine Gruppe dorthin geplant hatte, die jedoch ein Corona-Opfer wurde. Heute stehe ich auch zum ersten Mal vor dem Glas und betrachte einen Teil der Eier. Die Ausstellung ist übrigens jederzeit kostenlos zu besichtigen. Für Gruppen gibt es interessante Führungen.

Der Weg führt zwischen Weingärten weiter, wechselt sich mit kleinen Wäldchen ab und schraubt sich immer weiter nach oben. Ja, man kann auch im Burgenland Höhenmeter zurücklegen. Immer wieder schauen wir zurück und je höher wir kommen, desto beeindruckender wird die Aussicht, die bis zum Neusiedlersee reicht. Aufgrund des heftigen Windes haben wir unglaubliche Wolkenformationen und eine geniale Fernsicht.

Dank des ausgedruckten Plans, und wer uns schon länger kennt, weiß, dass wir stets ohne technischen Hilfskram on tour sind, finden wir leicht den Weg. Bis die Weingärten zu Ende sind und es eigentlich den Waldweg weiter nach oben gehen würde. Nachdem wir schon zuvor heftige Gatschstellen durchquert haben, verzichten wir auf den Gatsch-Waldweg und beschließen, einfach noch etwas weiter zu gehen. Wir möchten die Aussicht genießen, die Wolken beobachten und die herrliche Luft in unsere Großstadtlungen ziehen. Über uns kreist ein Greifvogel, über den Weingärten erheben sich immer wieder Singvogelschwärme. Und ich möchte heute mal nicht stundenlang Wanderschuhe putzen. Wir gehen Richtung Jois. Kurz ist der Weg noch gefroren, dann wieder gatschig. Als er immer gatschiger wird, drehen wir um, stoßen wieder auf den Wanderweg und folgen diesen retour bis Winden.

Und endlich begegnen wir einer anderen Wanderin. Nun ja, grüßen muss sie noch lernen. Aber wenn man so hübsch ist, dann sei es verziehen.

Ich kann mich an den herrlichen Landschaftsbildern nicht satt sehen. Die Kamera hat unendlich viel zu tun. Es ist so schön hier. Wirklich eine gute Idee für unsere erste Wanderung im Burgenland.

Bald erreichen wir die Gritsch-Mühle von der Rückseite. Der Weg führt unspektakulär durch Wohngebiet zur Bundesstraße. Wir setzen über und haben unser Auto und unseren letzten Teevorrat erreicht. Wir sind durch den heftigen Wind durchgeschüttelt und zerzaust, aber dank der immerhin 5 Grad Plus nicht durchgefroren. Schön war es aber auf alle Fälle.

Mein Schatz lädt mich heute zum Essen ein. Ja?!? Zum "Karlwirt" in Winden am See oder in mein Lieblingsgasthaus "Zur alten Mauth" in Neusiedl?? Oh, ich freue mich. Beide übrigens perfekt für Busgruppen geeignet.

Doch schon bald wird mir klar, die Gastro ist ja aufgrund von Corona noch immer geschlossen. Wer aber möchte kann sich bei beiden Gasthäusern während des Lockdowns/der Lockdowns etwas bestellen und nach der Wanderung mit nachhause nehmen.

Dennoch kocht heute mein Schatz für mich und es gibt ein herzerwärmendes, köstliches Erdäpfelgulasch. Dazu mache ich mein resches Knoblauchbaguette aus dem Baguette-Resten vom Frühstück. Gemeinsam in der Küche stehen ist ein unglaublich toller Abschluss für heute.

Übrigens, wir waren rund 2 1/2 Stunden unterwegs.

Der Weg ist laut Internet in etwa 8,3 Km mit rund 170 Höhenmetern.

Wien, 24.01.2021

Transparenz

Fotos von Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Text bei Renate Stigler. Keine bezahlte Werbeeinschaltung. Bei diesem Text handelt es sich um persönliche Erfahrungen, die eine werbende Wirkung haben könnten, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt oder bezahlt wurde! Weiters ist es eine Momentaufnahme am Tage unseres Besuches. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen.

Möglichkeiten einer Zusammenarbeit

Mehr Infos zu uns unter PR und Media.

CÄSAR-Bus -> Wir sind da

Wir bieten Reisebusse für Wandergruppen, Betriebe, Gruppenreisen, Schulen, Kindergärten, u.vm. Wir organisieren Tages- und Mehrtagesfahrten in Österreich (Hotel, Gastronomie, Besichtigung, Stadtführer, etc.).

Achso, wenn du Rechtschreibfehler findest, dann kannst du es mir gerne sagen oder dir behalten. Ich mache mir dann einfach wieder welche.