Von Wilhelmsburg zur Ochsenburgerhütte

Naturfreunde Wanderung, Wilhelmsburg, Mostviertel, Niederösterreich

Kleiner Tipp am Rande: bei Fotogalerie auf die Fotos klicken, dann erscheinen diese im Vollformat

Ein Traumtag wird erwartet, sagte der Typ vom Wetterbericht. Rauf auf die Berge, sagte der Typ vom Wetterbericht. Aber müssen wir Großstadtwanderer wirklich gleich die Tipps ernst nehmen? Langsam frage ich mich, ob es so eine gute Idee war, unsere üppigen Großstadtkörper in rund 3 KM über etwa 270 Höhenmeter zu zerren? Ich wusste gar nicht, wie man bei knappen Minusgraden dennoch so schwitzen kann. Je höher wir kommen, desto traumhafter wird die Aussicht. Jetzt weiß ich wieder, wieso wir diesen Weg gewählt haben.

Laut Internet sollten wir in einer Stunde bei der Ochsenburgerhütte sein. Als Großstadtwanderer mit Großstadtkondition sind wir stolz und klopfen uns auf die Schulter. 65 Minuten dauerte der Anstieg, inklusive kurzen Lufthol- und Fotopausen. So schlecht sind wir gar nicht mehr, immerhin ist es Wanderung 131 seit Beginn während der Coronapandemie. Wir genießen den herrlichen Fernblick bis zum Ötscher und Hochschwab ebenso wie das kühle, frisch gezapfte Bier auf der gepflegten Naturfreundehütte. Dazu gibt es typisches Hüttenessen - Specklinsen mit Knödel. Es schmeckt super!

Nach einer ausgiebigen Pause wandern wir eine kleine Strecke nochmals retour, bis dort, wo die lila Hinweisschilder sagen: "Galgenrundweg - Schloss Kreisbach". Von nun geht es durch mystisches Waldgebiet auf Forststraßen nur noch bergab.

Wir atmen die reine Luft in unsere verstopften Großstadtlungen, tanken neue Energien für die kommenden stressigen Wochentage und hängen unseren Tagträumen nach. Es ist so herrlich ruhig. Obwohl viele Wanderer diesen Traumtag nützen, sind wir auf dieser Route fast alleine unterwegs.

Die Wanderung genießend erreichen wir Schloss Kreisbach. Laut der Informationstafel gibt es Räume für Veranstaltungen zu mieten, weiters ist es ein Hochzeitsschloss und kann auch besichtigt werden. Auf alle Fälle ist es ein wirklich beeindruckendes, leicht verstecktes, romantisches Plätzchen.

Nun führt die Strecke schon durch verbautes Gebiet. Über einen Begleitweg zur Straße erreichen wir wieder den Ausgangspunkt. Schön war es. Gut gegessen haben wir. Und erholt treten wir die Heimreise an.

Strecke lt. Angaben: 7,72 km

Höhenmeter lt. Angaben: 269

Start und Ziel: Bahnhof Kreisbach

Unsere Dauer inkl. Fotos, Pause in der Ochsenburgerhütte: 3 1/2 Stunden

Kleiner Tipp aus Sicht der Großstadtwanderer: Verpflegung bei Bedarf mitnehmen. Einkehrmöglichkeit nach rund einer Stunde in der Ochsenburgerhütte.

Beschilderung am Tag unserer Wanderung: recht gut. Hin und wieder sind die Taferl etwas versteckt, aber es klappt gut. Wir sind wieder ein Stück zurückgegangen und dann den lila-weißen Markierungen (Galgenweg) bis zum Schloss Kreisbach gefolgt. Ab hier einfach dem Weg bis zum Bahnhof folgen.

Wien, 13.02.2022

Transparenz

Fotos von Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Text bei Renate Stigler. Keine bezahlte Werbeeinschaltung. Bei diesem Text handelt es sich um persönliche Erfahrungen, die eine werbende Wirkung haben könnten! Weiters ist es eine Momentaufnahme am Tage unseres Besuches. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen.

Achso, wenn du Rechtschreibfehler findest, dann kannst du es mir gerne sagen oder dir behalten. Ich mache mir dann einfach wieder welche.