Feen Waldweg

Lengenfeld, Waldviertel, Niederösterreich

Kleiner Tipp am Rande: bei Fotogalerie auf die Fotos klicken, dann erscheinen diese im Vollformat

Es ist grau und überall liegt noch leichter Schnee von vergangener Nacht. Wir sind auf der Suche nach einer passenden Wanderung und was kann bei so einem Schlechtwettertag besser passen als ein mystischer Feen Wald.

Lengenfeld im Waldviertel liegt auf einer Hochfläche nördlich von Krems an der Donau. Schon bald führt der Weg am Schloss Lengenfeld, erbaut von Beham von Friedesheim Ende des 16. Jahrhunderts, vorbei. Faszinierend ist die Gartenmauer mit vier runden Ecktürmen mit spitzen Schindeldächern sowie die kleine Schlossbrücke. Alt und neu schmiegt sich in einer der Kellergassen, in der Johannesgasse, aneinander und langsam geht es bergauf. Je höher wir uns schrauben, desto grandioser wird die Aussicht auf die leicht schneebedeckte Landschaft. Links und rechts des Weges liegen Weingärten noch im ruhigen Winterschlaf, obwohl hin und wieder schon bunte Bändchen von der Arbeit des Winzers im Winter erzählen.

Schon bald tauchen wir im Wald ein. Ruhig ist es hier. Entspannend, der weiche Waldboden ist angenehm zu gehen. Rechts unter uns liegt Lengenfeld. Nach einem kurzen Wegstück über offene Fläche tauchen wir abermals im Wald ab. Nun haben wir den Feen Wald erreicht. Hier ist es nicht mehr still. Überall knistert und knackst es. Ich fühle mich beobachtet. Knirschen die alten Bäume oder öffnen neugierige Kobolde die Fenster und lugen auf uns herab?

Leise durchwandern wir den Hohlweg mitten im Wald, der links und rechts von Lösswänden geprägt ist. Kichern dort hinten kleine Geister über die Großstadtwanderer? Ein Wunder der Natur ist der Feen Wald auf alle Fälle und ich merke, wie sich meine Großstadtgeplagten Nerven entspannen. Kraft tanken inmitten der mystisch angehauchten Waldluft.

Unsere Gedanken werden leicht und unsere Phantasie angeregt, so erkennen wir in Baumstümpfen kleine Lebewesen, sehen die Feenhängematten und das Koboldmikado. Herrlich leicht ist jeder Schritt am unglaublich weichen Boden.

Schon bald ist der Spuk vorbei, wir queren die Landesstraße und weiter führt der Weg in einem normalen Waldstück entlang des Sirnitzbaches. Wir passieren die Kläranlage, eine Art Freilichttheater - mit viel Phantasie - und kommen durch verbautes Gebiet zum Kinderspielplatz bei der Feuerwehr. Endlich finden wir auch eine Bank für unsere obligatorische Teepause mit Mannerschnitten. Danach geht es noch ein Stück bis zum Schloss und auf gewohnten Weg retour zum Ausgangspunkt.

Strecke lt. Angaben: rund 7,5 km

Höhenmeter lt. Angaben: rd. 170

Start und Ziel: Altes Rathaus - wir sind noch ein Stück weitergefahren und dann zum Festsaal. Dort ist ein großer Parkplatz und Stiegen führen hinab, durch das alte Rathaus hindurch und man steht genau beim Beginn der Wanderung.

Unsere Dauer inkl. Fotos, einer Getränkepause: 2 1/2 Stunden

Kleiner Tipp aus Sicht der Großstadtwanderer: Verpflegung bei Bedarf mitnehmen. Entlang der Strecke keine Einkehrmöglichkeit. Erst ein Bankerl beim Kinderspielplatz bei der Feuerwehr, kurz vor Schluss, gefunden.

Beschilderung am Tag unserer Wanderung: Perfekt ausgeschildert mit "Feen Waldweg" 25.

Wien, 03.04.2022

Transparenz

Fotos von Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Text bei Renate Stigler. Keine bezahlte Werbeeinschaltung. Bei diesem Text handelt es sich um persönliche Erfahrungen, die eine werbende Wirkung haben könnten! Weiters ist es eine Momentaufnahme am Tage unseres Besuches. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen.

Achso, wenn du Rechtschreibfehler findest, dann kannst du es mir gerne sagen oder dir behalten. Ich mache mir dann einfach wieder welche.