Kreuzberg und Schwarzalm

Krems, Waldviertel, Niederösterreich

Kleiner Tipp am Rande: bei Fotogalerie auf die Fotos klicken, dann erscheinen diese im Vollformat

In Wien stürmt es. Es ist eiskalt. Wir verlassen die Großstadt. Wir haben etwas in Krems zu erledigen. 

Und wie es bei uns ist, verbinden wir gerne Berufliches mit einer Wanderung. Überraschenderweise gibt es in Krems stahlblauen Himmel und es ist windstill. Noch. Angesichts der aktuellen Sturmwarnung, haben wir uns für eine kurze Runde von knapp 4 km entschieden. Anschließend gemütliches Durchwandern der attraktiven Altstadt. Bisserl Geschäfte schauen und in Weihnachtsstimmung kommen - immerhin sorgen zwei Musiker für die richtige Stimmung.

Aber zurück zum Anfang beim Steinertor, einem gut erhaltenen Stadttor und dem Wahrzeichen der Stadt. Einfach unten durch und wir sind in der entzückenden Altstadt. Obwohl ich sie schon tausende Male mit CÄSAR-Gruppen besucht habe, liebe ich sie immer wieder aufs Neue. Und mein Chef sieht sie heute zum ersten Mal, das spornt gleich doppelt an und so biegen wir bei der ersten Möglichkeit in die Schmidgasse. Weiters gelangen wir über den Körnermarkt in die Schmelzgasse. Und nachdem ich mir aus der Beschreibung unseres Wanderpartner "weinbergwandern" nur noch gemerkt habe, dass wir Stufen steigen müssen, nehme ich die Erstbesten. Gut, manchmal sollten auch Großstadtwanderer die Technik zu Hilfe nehmen.

So kommen wir zwar bei der Piaristenkirche "Unsere liebe Frau" vorbei, laufen aber einmal im Kreis und kommen über den Stadtgraben wieder zur eigentlichen Route, um gleich danach die Kreuzbergstiege zu bezwingen. Himmel, enden diese naturbelassenen Stufen eigentlich nie?

Vier Jugendliche überholen uns, grüßen freundlich und trotz raschen Tempos sind sie im Gespräch vertieft. Ich bin schon froh, wenn ich selbst genug Luft habe, um endlich am Aussichtspunkt Wachtberg hoch über Krems zu stehen. Doch hier oben ist die Anstrengung vergessen. Die Aussicht ist die Schinderei allemal wert.

Noch ein Stück bergauf führt der Weg. Vorbei am Kremser Kreuzberg und durch die typischen Weinterrassen der Wachau gelangen wir zur Schwarz Alm, einem schönen Ausfluglokal auf ca. 370 Seehöhe am Kuhberg. Nun führt der Weg bergab durch den Armensündergraben zurück ins Zentrum.

Seit 60 Jahren sind erstmals wieder am Sonntag Geschäfte geöffnet, so ist in der Fußgängerzone wohl mehr los, als sonst. Die Musiker spielen noch immer stimmungsvolle Weihnachtslieder. Es fehlt nur leichter Schneefall. Wir kaufen noch bei Hellerschmid unsere letzten Weihnachtsgeschenke, wobei ganz ehrlich, die meisten für uns selbst, und fahren mit der "b'soffenen Marille" nach Wien. Die gibt es aber erst nach dem Brathuhn mit Risi-Bisi aus dem Krisenkochbuch.

Hicks, ich kann sagen, ein Besuch in Krems ist ein unvergessliches und süffiges Erlebnis.

Strecke lt. Angaben: rund 4 km

Höhenmeter: rund 151

Start und Ziel: Wir sind vom Steinertor gestartet

Unsere Dauer inkl. Fotos, einer etwas längeren Schau- und Teepause beim Aussichtspunkt, einwenig Schaufensterbummel und Einkauf bei Hellerschmid : 2 ½ Stunden

Kleiner Tipp aus Sicht der Großstadtwanderer: Keine wirkliche Beschilderung, hin und wieder nur Welterbesteig-Beschilderung. Wie gesagt, bei unserem Partner "weinbergwandern" findet sich eine super tolle Beschreibung.

Wien, 19.12.2021

Transparenz

Fotos von Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Text bei Renate Stigler. Keine bezahlte Werbeeinschaltung. Bei diesem Text handelt es sich um persönliche Erfahrungen, die eine werbende Wirkung haben könnten! Weiters ist es eine Momentaufnahme am Tage unseres Besuches. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen.

Achso, wenn du Rechtschreibfehler findest, dann kannst du es mir gerne sagen oder dir behalten. Ich mache mir dann einfach wieder welche.