Laufschuhe, die man auch gehen kann

Oder ich laufe nur, wenn es wirklich notwendig ist

Kleiner Tipp am Rande: bei Fotogalerie auf die Fotos klicken, dann erscheinen diese im Vollformat

Ich bin schon ganz gespannt, bald kommen meine ersten Ganter-Schuhe aus Oberösterreich bei mir in der Großstadt Wien an.

"Helen", die Schöne, gehört zur Leichtlauf-Technologie und ist ein echter Performanceschuh. Und nein, ich muss damit nicht laufen, obwohl das unglaublich flüssige Abrollen von der Ferse bis zu den Zehen es länger zu lassen würde. Aber wer mich kennt, weiß, dass ich ein Luxuskörpergeschöpf der Großstadt bin und da passt Laufen sogar nicht zu mir.

Jedoch gehen. Immer wieder gehen. Mit oder ohne Kamera. Ein Stadtbummel, eine Fotorunde, Freunde treffen, eine Stadtführung begleiten oder einfach nur in einem unserer Parks die Zeit abfeiern. Oft komme ich auf Strecken von 5 bis zu über 12 Kilometer pro Tag.

Und dazu benötige ich im Jahr doch einiges an Schuhwerk. Nun, kommen wir zurück, also Ganter aus Oberösterreich kam auf mich zu und fragte, ob ich denn Testerin werden möchte.

Das entscheidende "JA" war rasch da, aber die Auswahl welche Farbe der "Helen" es sein darf, dauerte drei Tage. Nicht nur mir stellte ich dauernd die Frage in navy, graphit, red oder doch in lightgrey. Irgendwann reichte es meinem Chef, und Männer sind ja bekannt für schnelle Entscheidungen. Somit halte ich die "Helen" in frühlingshaftem milk mint in Händen.

Erster Eindruck: hochwertige Verarbeitung, ultraleicht, feines Leder, sehr sportlich. Mit weißen Schuhbändern und seitlich zusätzlich praktischem Reißverschluss. Ich liebe solche Schuhe, einmal geschnürt, braucht man nur noch auf- und zuzippen und somit steht einem raschen und einfachen An- und Ausziehen nichts im Weg. Genau richtig für so hektische Menschen wie mich.

Ob der erste Eindruck hält? Meine größten Ansprüche an Schuhe sind eine rutschfeste Sohle, atmungsaktiv sowie wasserfest.

Ich richte mir die Schuhbänder und schlüpfe zu Hause mal hinein. Anfangs wirkt der Schuh recht eng und ich habe das Gefühl mit der großen Zehe anzustehen. Ob das Experiment mit der Auswahl über das Internet gelingen wird? Normalerweise bringe ich Schuhverkäuferinnen zur Verzweiflung. Meine Füße sind, wie bei fast jedem Menschen ungleich, breit und anspruchsvoll. Nach zwei schweren Unfällen ist der rechte Knöchel sowieso beleidigt.

Ich laufe durch die Wohnung. Ein komisches Gefühl. Ich fühle mich plötzlich so federleicht, als würde mein Gewicht beim Gehen den Boden gar nicht mehr zur Erschütterung bringen.

Ich schaue aus dem Fenster, es schüttet in Wien. Nageh, da wird es nichts mit dem Testen. Ich ziehe die Schuhe wieder aus.

Ein paar Minuten später taste ich mich aus der Haustür mitten in die erste Lacke. Also, wann, wenn nicht jetzt, ist die Zeit für die Beantwortung meiner offenen Fragen. Wann sollte ich die Vorzüge besser testen können, als bei einer Runde durch das klitschnasse Wien?

Erste Überraschung in der Straßenbahn. Ich rutsche mit der nassen Sohle nicht davon, wie bei manch anderen Schuhen. Ein Wunder, habe ich ganz ehrlich der Sohle nicht viel Vertrauen geschenkt. Ich teste, stelle mich auf die hintere Plattform, Hände in der Jackentasche. Geht es gut, oder werde ich gleich davon rutschen?

Nein, ich stehe wie festgeklebt. Traumhaft. So stelle ich mir rutschfeste Schuhe vor. Dennoch natürlich, bitte nicht nachmachen!

Noch ist das Gefühl beim Gehen etwas eigen, das anatomisch geformte Fußbett gibt mir das Gefühl, jemand drückt gegen meinen Mittelfuß. Anfangs gehe ich wie, wenn ich eine volle Hose hätte. Noch bin ich mit dem Schuh nicht auf Du und Du.

Ich ziehe durch die Stadt, es schüttet wie aus Schaffeln. Schuhe und Kamera leiden. Mir ist kalt und ich bin - auf wienerisch gesagt - waschelnass. Ich spüre die Erhebung auf dem, übrigens auch wechselbaren, Korkfußbett nicht mehr. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl, ich gehe heute aufrechter und leichter als sonst.

Bewusst lasse ich keine Lacke aus, und dennoch bleiben meine Socken trocken.

Und dann kommt es, wie es kommen muss. Mir ist nur noch kalt, meine Hände scheinen gefroren, die Kamera ist durchnässt und ich will nachhause. Und nun kommt die einzige Minute, in welcher Renate einer Straßenbahn nachläuft. Heute sogar mit Freuden, federleicht und rutschfest!

Mein Fazit über die Ganter-Schuhe "Helen" in milk mint: Der, doch recht hohe Preis, zahlt sich auf alle Fälle aus. Der Schuh ist sehr gut verarbeitet, federleicht, rutschfest, zumindest bei meinem Test wasserdicht, modisch und atmungsaktiv. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase ist er ein toller Begleiter, auch für nicht Läufer. Einfach für Menschen, die viel unterwegs sind. Wandern würde ich mit ihm nicht gehen, aber in der Stadt sowie bei unseren Busausflügen wird er ein treuer Begleiter.

Wer jetzt Lust auf qualitativ hochwertige Schuhe für anspruchsvolle Füße hat, kann entweder beim nächsten CÄSAR-Ausflug auf meine Füße schauen, oder gleich hier sich welche bestellen.

Wien, 13.04.2021

Transparenz

Fotos von Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Text bei Renate Stigler. Werbeeinschaltung. Bei diesem Text handelt es sich um persönliche Erfahrungen, die eine werbende Wirkung haben. Ich bedanke mich bei Ganter für die gute Zusammenarbeit und die Schuhe "Helen" als Gegenleistung für den Eintrag.

Möglichkeiten einer Zusammenarbeit

Mehr Infos zu uns unter PR und Media.

CÄSAR-Bus -> Wir sind da

Wir bieten Reisebusse für Wandergruppen, Betriebe, Gruppenreisen, Schulen, Kindergärten, u.vm. Wir organisieren Tages- und Mehrtagesfahrten in Österreich (Hotel, Gastronomie, Besichtigung, Stadtführer, etc.).

Achso, wenn du Rechtschreibfehler findest, dann kannst du es mir gerne sagen oder dir behalten. Ich mache mir dann einfach wieder welche.