Maria Lourd Weg

Enzersfeld, Weinviertel, Niederösterreich

Kleiner Tipp am Rande: bei Fotogalerie auf die Fotos klicken, dann erscheinen diese im Vollformat

"Und, wo bleibt der gefrierende Eisregen?" Mein Chef steht hinter mir am Fenster und ich zucke die Achseln. Die Wetterwarnung ist wohl wieder mal für die Katze. Wir entscheiden uns für ein gemütliches Frühstück, gespickt mit Köstlichkeiten vom gestrigen "Markt der Erde". Beim erneuten Blick aus dem Fenster tanzen leise kleine Schneeflocken zu Boden. Nun? Raus und im Schnee wandern oder eine Sektflasche geöffnet und Frühstück zwei beginnen?

Auf der Manhartsbrunnerstraße beim sogenannten Pappelspitz gibt es genügend Parkplatz und bereits die ersten Wandertafeln. So geht es entlang der Straße, vorbei an spannenden Objekten aus dem Weinbau, bis zur Johann-Nepomuk-Kapelle. Während wir in den Maria Lourd-Weg einbiegen, lässt der Schneefall nach.

Gemütlich führt der Weg bis zur Maria Lourdes-Kapelle, wo wir die Gelegenheit nützen und Kerzen anzünden. Leider gibt es hier keine Rastmöglichkeit. Der Weg führt nun durch den sagenumwobenen, bunten "Zauberwald".

Das ist auch die einzige Steigung, die es zu bewältigen gilt. Trotz der geringen Höhenmeter wird mir ganz schön warm und ich verdränge die Minusgrade. Am Ende des Zauberwaldes gibt es eine Weggabelung mit einem Bankerl, wo wir unsere Teepause einlegen.

Danach genießen wir die Ruhe und Windstille im naturbelassenen Wald. Atmen die reine Luft in unsere Großstadtlungen. Wir durchqueren die Laimgstättenkellergasse sowie die Aukellergasse, wo eine Buschenschank sogar ausgesteckt hat.

Nachdem wir diese Wanderung ungeplant unternommen haben, gibt es leider keinen Einkehrschwung, denn zu Hause wartet aus dem Krisenkochbuch eine Rindsuppe und danach Grenadiermarsch . Dazu roter Rübensalat von einen der letzten Bauernläden am Heimweg von Retz.

Strecke lt. Angaben: 5,00 km

Höhenmeter: keine Ahnung, aber lediglich eine kurze Steigung nach der Maria Lourdkapelle, schätzungweise max. 40 Hm

Start und Ziel: Pappelspitz (Manhartsbrunnerstraße) - vis-a-vis Aukellergasse

Unsere Dauer inkl. Fotos, einer Teepause: 1 ¾ Stunden

Kleiner Tipp aus Sicht der Großstadtwanderer: Verpflegung bei Bedarf mitnehmen. Entlang der Route haben wir nur ein Bankerl gefunden. Vorab erkundigen, welche Buschenschank/Heuriger in den Kellergassen geöffnet hat.

Beschilderung am Tag unserer Wanderung: "Maria Lourd Weg, 90 Min" - Beschilderung durchgehend und erkennbar.

Wien, 09.01.2022

Transparenz

Fotos von Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Text bei Renate Stigler. Keine bezahlte Werbeeinschaltung. Bei diesem Text handelt es sich um persönliche Erfahrungen, die eine werbende Wirkung haben könnten! Weiters ist es eine Momentaufnahme am Tage unseres Besuches. Wir weisen darauf hin, dass wir keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit dieser Informationen sowie für gegebenenfalls daraus resultierenden Schaden übernehmen.

Achso, wenn du Rechtschreibfehler findest, dann kannst du es mir gerne sagen oder dir behalten. Ich mache mir dann einfach wieder welche.