Busse willkommen

Busse willkommen

Österreich hat 9 Bundesländer 

Berge, Seen, Flüsse, Wälder und noch viel mehr. In unserem schönen Land erwarten unterschiedlichste Ausflugsziele, Produzenten, Museen, Schlösser, Hotels, Gastronomen, Busunternehmen herzlich den Besucher.

Wie oft hört man bei Gruppenreisen - ich habe schon alles gesehen! Wirklich? Schon mal ganz genau sich in Österreich umgesehen? Ich bin fast sicher, dass sich bei unseren Ideen noch neue Reiseziele für eure Gruppenreise finden.

Nur mit starken Buspartnern wird die Reise ein Erfolg. Buche gleich direkt bei unseren Partnern. Ab Wien und Umgebung steht CÄSAR mit seinen Bussen ab 7 Personen jederzeit gerne zur Verfügung.

Burgenland

Das Burgenland ist das östlichste und gemessen an seiner Einwohnerzahl kleinste Bundesland in Österreich. Seine Landeshauptstadt ist Eisenstadt.

Bekannt ist das Burgenland weit über seine Grenzen für herausragende Kulturdarbietungen, hochwertige Destillate, leckere Schokolade und schaurige Burggeschichten. Das Meer der Wiener wie der Neusiedlersee genannt wird, bietet Erholung genauso wie sportliche Aktivitäten und seltene Tierarten-ein Muss für Fotografen.

Niederösterreich - die 4-Vierteln

Niederösterreich ist flächenmäßig das größte Bundesland Österreichs. Seine Landeshauptstadt ist St. Pölten. In Niederösterreich finden sich kleine Produzenten, die Einblick in der deren Arbeit geben, alte Handwerke, verwunschene Schlösser, besondere Stifte, Naturlandschaften, angreifbare Museen, interessante Kräuterwirte, kulinarische Highlights, alte Obstsorten wie Elsbeere, Dirndl und Hagebutte, römische Ausgrabungen, sportliche Aktivitäten wie Draisinenfahrten, romantische Zugfahrten, abwechslungreiche Kinderprogramme, Tiere wie Fischotter und Greifvögel und vieles mehr... Ein Bundesland für (fast) alle Interessensgruppen. 

Waldviertel

Weinviertel

Kärnten

Kärnten ist das südlichste Bundesland von Österreich. Seine Landeshauptstadt ist Klagenfurt. Bekannt ist Kärnten für seine vielen Seen, seine berühmten Persönlichkeiten, seine exquisiten Ausflugsziele, sportlichen Aktivitäten, kulturellen Veranstaltungen, besonderen Museen und ausgefallenen Hotels aber auch für eine atemberaubende Bergwelt.

Oberösterreich

Oberösterreich ist das viertgrößte Bundesland. Die Landeshauptstadt ist Linz. Oberösterreich ist bekannt für Waldregionen, interessante Städte, aktuelle Mode, duftende Rosenpracht, Seenlandschaft, Wildparks, Kulinarik, Schifffahrten, familienfreundlichen Ausflugszielen und unterschiedliche Hotelkategorien.

Salzburg

Salzburg ist aufgrund seiner Zugehörigkeit zum Bayrischen Reichskreis bis 1805 von seiner Geschichte her anders als alle anderen österreichischen Bundesländer. Seine Landeshauptstadt ist die Stadt Salzburg.

Bekannt ist Salzburg für sein Bier, exquisite Hotels, weite Naturlandschaften, Skiregionen, Tierparks, kulturelle Höhepunkte, Seen, Berge und Kunsthandwerk.

Steiermark

Die Steiermark ist flächenmäßig das zweitgrößte Bundesland von Österreich. Seine Landeshauptstadt ist Graz.

Die Steiermark ist bekannt für seine herausragende Kulinarik wie dem Kürbiskernöl, seine kleinen und großen Produzenten, seine Waldregionen und Seen, romantische Burgen und Schlösser, Eisenbahnangeboten wie Schmalspur und Dampflokfahrten, familiären Hotels, wunderbaren Skiregionen, geschichtlichen Höhepunkten, diversen Veranstaltungen, Familienfreundlichkeit, die Weinstraße mit sanftem Hügelland sowie traumhafter Landschaften.

Aufgrund der umfangreichen Angebote haben wir die Steiermark einfach unterteilt 

Oststeiermark

Südsteiermark

Tirol

Tirol ist ein Bundesland im Westen Österreichs, das in den Alpen liegt und für seine Skigebiete, historischen Stätten und Volksbräuche bekannt ist. Charakterisch für die von Bergen umgebene Hauptstadt Innsbruck sind ihre Bauten aus der Zeit des Habsburgerreiches wie die barocke Hofburg und die gotische Hofkirche. Das Wahrzeichen der Stadt ist das Goldene Dachl, ein im 15. Jahrhundert im Auftrag des habsburgischen Kaisers Maximilian I. entstandener Erker mit glänzenden Kupferschindeln.

Text von Wikipedia